Freitag, 18. März 2011

*My life*

Mal wieder ein Layout für das Album vom letzten Jahr.
Die selbstverfassten Zeilen meiner Mam, mußten natürlich verscrapt werden.
 Ich glaube davon mache ich noch ein Mini und suche dazu noch ein paar passende Fotos raus.

Mein Leben

Vor 60 Jahren bin ich geboren,
meine Mutter hat gefroren,
meinem Vater war kalt,
denn das Kind kam schon bald.

Endlich war es da, mein Vater sagte,
wir nennen sie Gisela.
Mein Bruder war schon ein Jahr und war neidisch,
denn ich war ja so schön, so lieblich und geschmeidig.

Dann kam Christel und dann Brigitte,
sie war die Dritte in userer Mitte.
Manfred sah alt aus so alleine,
denn wir drei machten ihm später Beine.

Später ging ich in die Schule hin,
wo ich tüchtig gebildet worden bin.
Aber die Schule machte mir keinen Spaß,
drum sagte ich nach 8 Jahren das wars.

Wir verbrachten die Kindheit zusammen,
bis später ab und zu unsere Freunde kamen.
Mit 14 ging ich fort von zu Haus,
da brach bei mir fast die Panik aus.

Das Kloster St.Marienthal war weit,
die zu Hause Gebliebenen taten mir leid.
In meiner Gruppe waren noch 9 Mädchen,
die waren neidisch, denn ich war ja so schön,
so lieblich und geschmeidig.

Dann wurde ich Nonne und trat ein,
da hatte ich wieder ein Heim.
Als Novizin ging ich nach Erfurt hin,
wo ich Kindergärtnerin geworden bin.

Nach 7 Jahren trat ich wieder aus,
und ging erstmal nach Dresden, nach Haus.
Meine Mutter lachte und sagte:“Bist wieder da?“
Ich sagte:“Da bin ich wieder, na klar.“

Nach 3 Wochen in Dresden ging ich nach Lichtenstein,
da war ich erstmal ziemlich allein.
Lothar himmelte mich an und liebte mich sehr,
da war ich traurig nicht mehr.

Wir heirateten bald und bekamen Kinder,
die kamen natürlich alles im Winter.

Nun wohnen wir schon 36 Jahre im Haus,
wir feierten Feste jahrein und jahraus.
Morgen werde ich 60, doch wir feiern schon heute,
mit euch zusammen ihr lieben Leute.

Deshalb will ich euch heute sagen,
ich brauch mich bald nicht mehr plagen.
Denn Ende Januar ist Schluß mit dem Arbeitsleben,
dann werde ich mit Lothar auf der Aida einen heben.

Ich wünsche mir, ihr seid auf mich nicht neidisch,
denn ich bin immer noch so schön, so lieblich und geschmeidig.

Kommentare:

Bastelfrosch hat gesagt…

Na das ist ja ein herrliches Gedicht! Haste prima umgesetzt.
Dass Du aus Lichtenstein bist, wusste ich gar nicht. Wir waren dort mal in einer freien Gemeinde zu Gast.
LG Annette

Vicky hat gesagt…

...lieblich und geschmeidig..lool
Klasse Gedicht!